SV-Eberstadt - Geschichte

  Nach dem Zusammenbruch des “Dritten Reiches“ im Jahr 1945 trafen sich die Fußballer von der „Germania 1911“, die Radfahrer „Solidarität“ und der Tischtennisklub zu einer Vereinsgemeinschaft zusammen. Noch im Laufe des Sommers wurde mit der Instandsetzung des Sportfeldes und dem sportlichen Training begonnen. Im Herbst des Jahres 1945 konnte dann mit den Vorbereitungen zu einer Wiedergründungsversammlung begonnen werden.

Am 20. Januar 1946 fand die erste Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Zur Rose“ statt. Nachdem der Hauptverein, die Sportvereinigung Eberstadt e. V., gebildet war, bestanden damals die Abteilungen Radfahren, Fußball, Tischtennis und Turnen.

Die Übungsmöglichkeiten waren infolge fehlender Räume sehr beschränkt, man fing deshalb recht bald an, ein Vereinsheim zu planen. In Verhandlungen mit den städtischen Ämtern wurde dann in relativ kurzer Zeit erreicht, dass nach Entwurf von Bauoberinspektor August Hedderich mit den Bau eines Vereinsheimes auf dem Waldsportplatz begonnen werden konnte. Mit unentgeltlicher Hilfe vieler Vereinsmitglieder wuchs der Bau zusehends. Am 06.März 1955 weihte der damalige Bürgermeister Julius Reiber das neue Vereinsheim feierlich ein. Dem Verein stand nun – der Bau wurde komplett unterkellert – genügend Räumlichkeiten für die Mannschaften einschließlich eines Baderaumes zur Verfügung.

Das nächste Ziel hieß Erweiterung und Ausbau der Sportplätze und Bau einer Brunnenanlage. Letztere wurde mit Unterstützung der Stadt Darmstadt und der Firma Nohl gebaut und gleichzeitig auch ein Abwasserkanal angelegt.

Die Einfriedung des Gesamtgeländes, rund 1.100 Meter, wurde von den Mitgliedern des Vereins in ehrenamtlicher Arbeit erstellt. Der Maschendrahtzaun wurde schließlich im Winter 1956/1957 von fünf Mann der ältesten Garde eingezogen.

Mit dem Bau der großen Sporthalle wurde im Herbst 1962 begonnen. Die Maurerarbeiten wurden von der Firma Zickler ausgeführt, da es dem Verein an finanziellen Mitteln mangelte, zogen sich die Abreiten über mehrere Jahre hinaus zeitweise sogar mehrmals eingestellt werden. Als endlich wieder Gelder von der Stadt Darmstadt und vom Land Hessen flossen, konnten die Rohbaumaßnahmen weitergeführt werden. Nachdem der Bau sein Dach erhalten hatte, wurde mit dem Innenausbau begonnen. Die Heizungsanlage montierte die Firma Heluba, die Beleuchtungsanlage die Firma Rheinelektra und den Parkettfußboden verlegte eine Spezialfirma aus Augsburg.

In der unteren Halle mit einer Größe von 290 m², sowie der dazugehörige Geräteraum konnte jetzt den Radfahrern zur Verfügung gestellt werden. Am 01. Oktober 1969 nahm die Radfahrerabteilung ihren vollen Übungsbetrieb in eigenen Vereinsgelände auf. Seit der Fertigstellung der oberen großen Sporthalle konnte die Radsportabteilung nun auf einer Fläche von 510 m² trainieren. Somit erhielt auch die Tischtennisabteilung großzügige Trainingsmöglichkeiten in dem Hallenkomplex.

Während der Fortschritte am Hallenbau gediehen auch die Außensportanlagen unter anderem auch für die Fußballabteilung. Es entstanden zwei Fußballtrainingsfelder und ein Hauptspielfeld mit einer 400-m-Bahn und elf 100-m-Bahnen. Mit dieser Anlage hat sich der damalige Sportamtsleiter Emil Wegerhoff vor allem durch seinen persönlichen Arbeitseinsatz ein ehrendes Denkmal gesetzt. Die gesamte Außenanlage hatte eine Größe von 75.000 m².

Mit dem Bau der Kegelbahn wurde im Jahr 1968 begonnen, so dass am 1. Juli 1970 beide Bahnen in Betrieb genommen werden konnten. Die ersten Kugeln warfen der Darmstädter Bürgermeister Dr. Borsdorff und Georg Schäfer MdL, der sich kurz zuvor nochmals erfolgreich für einen Zuschuss aus Landesmitteln eingesetzt hatte.

Soweit zu den Gründerjahren der SVE.

In den folgenden Jahren wurden noch weiteren Bauaktivitäten durchgeführt. Es folgte ein großer Bühnenanbau, der es ermöglicht hat, in der Halle am Waldsportplatz auch sportliche und kulturelle Großveranstaltungen durchzuführen.

Unter dem Motto „50 Jahre SVE“ wurde über 3 Tage das Vereinsjubiläum 1996 groß gefeiert. Eine Akademische Feier mit OB Benz, in einem Sonderspiel trat eine SVE Auswahl gegen die Traditionsmannschaft des SV 98 an und an dem Tag der offenen Tür haben sich alle Abteilungen vorgestellt. Eine Ausstellung 50 Jahre SVE und ein bunter Abend mit internationalen Künstlern rundete die Feierlichkeiten ab.

So wuchs die Sportvereinigung Eberstadt zu einem der größten Vereine in Darmstadt-Eberstadt mit rund 1.100 Mitgliedern auf, die in den fünf Abteilungen: Fußball, Radsport, Tennis, Tischtennis und Karneval aktiv sind.

Synopse zur außerordentlichen JHV am 23.11.2021

Unser ökologisches Engagement

Wir leben in dem Bewusstsein, dass uns die Klimakrise vor eine ökologische und gesellschaftliche Herausforderung stellt, die wir nur mit vereinten Kräften lösen können. Wir wissen, dass jeder Einzelne Verantwortung für die globale Zukunft trägt und werden jetzt aktiv, um in der Gemeinschaft ökologische Probleme zu lösen und innovative Perspektiven zu schaffen.

 

“Vision 2020“ ist eine Klima-Partnerschaft zwischen ENTEGA und dem Breitensport. Eine Partnerschaft, die auf Leistung und Gegenleistung beruht. Sie hat das Ziel, den verantwortungsvollen Umgang mit Energie zu fördern, zu trainieren und zu belohnen.

 

Alle teilnehmenden Vereine sind durch ihr langfristiges Bekenntnis zum gemeinsamen Weg einer nachhaltigen CO2-Reduktion “Klimapartner von ENTEGA“. Zur Umsetzung unserer gemeinsamen Ziele haben wir einen „Vision 2020 – Klimacoach“ berufen. Er wird Maßnahmen und geeignete Verhaltensweisen im Verein koordinieren und mit den Vereinsmitgliedern kommunizieren. Denn jetzt geht es ums Ganze: Den Schutz unseres Lebensraumes durch die nachhaltige Reduzierung des CO2-Ausstoßes und die Sicherung von natürlichen, regenerativen Energien für nachfolgende Generationen.

Gut für die Region